"Geben kann nur, wer auch etwas hat!"

 

Diesen Satz hat sich László Bogdán (Bürgermeister von Cserdi) zum Lebensmotto gemacht. „Obwohl Gutherzigkeit nichts kostet, geizen wir oft mit Dingen, - die wirklich wichtig wären", sagt er klar. In seiner Kindheit selbst durch Armut geprägt, half Bürgermeister Bogdán dem Dorf Cserdi zu einer Gemeinde heranzuwachsen, welche heute bereits andere Bedürftige mit Spenden unterstützen kann. In unserem zweiten „Advent-Beitrag der Woche“ berichten wir über Hilfsaktionen des Bürgermeisters und über Adventsvorbereitungen in Cserdi.

Dass es sich László Bogdán zur Aufgabe gemacht hat Benachteiligten zu helfen, macht sich natürlich auch in der Vorweihnachtszeit bemerkbar. Unter anderem hat er dem Kinderheim und dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Pécs mehrere Lebensmittelpakete geliefert. In den kommenden Tagen steht auch ein gemeinsames Kochen für die Obdachlosen in Pécs bevor.

 

Die  Bewohner seiner Heimatgemeinde liegen ihm selbstverständlich besonders am Herzen und so sorgte er mit einem Nikolaus Besuch dafür, dass die Stiefelchen der Kinder am 06. Dezember nicht leer blieben. Mit kleinen Reimen bedankten sich die Kinder von ganzem Herzen für die Geschenke und die Eltern erfreuten sich an den leuchtenden Augen ihrer Kleinen.

 

László Bogdán legt großen Wert darauf, den Gemeinschaftsgeist weiter zu stärken und organisiert am kommenden Wochenende eine Adventsmesse. Mit Klavierklängen, gemeinsam gebackenem Kuchen, Glühwein u. v. m. möchte er es den Cserdianern ermöglichen, besinnlichen Weihnachtszauber zu erleben.

 

Denn zur Freude braucht man keine großen Geschenke, das Wertvollste sind die gemeinsam verbrachten Momente!